Neues aus dem Dorf …… der Bürgermeister berichtet:

Schule: Wie schon mehrfach berichtet, wird uns unser Schulleiter Norbert Mumm zum Schuljahresende verlassen. Er wird pensioniert. Um einen Nachfolger einstellen zu können wird die Stelle ausgeschrieben. Liegen Bewerbungen vor, wird ein Schulleiterwahlausschuss gebildet, der dann die entsprechende Auswahl zur Einstellung zu leisten hat. Dieser Schulleiterwahlausschuss besteht aus 10 Kommunalpolitikern, 5 Lehrkräften, 3 Personen aus der Elternvertretung und 2 Schülern. Dieses Gremium ist dann für die Neubesetzung der Stelle verantwortlich. Bewerbungen um die Stelle liegen vor. Allerdings ist eine Vergabe nicht vor Ende Juni zu erwarten.

Ich wünsche ihm für seine Zeit als Ruheständler alles Gute, die notwendige Gesundheit und immer „so’n bischen watt um die Hand“.

Seniorenfahrt: Bitte schon mal vormerken. Am zweiten Mittwoch im September, dem 13.09.2017, wollen wir wieder zur Busfahrt „ins Blaue“ starten. Die Busse sind bestellt. Mit 15 € ist wieder jeder Mitreisende dabei.

Kindergarten: Obwohl der Anmeldeschluss für das Kindergartenjahr 2017/2018 erst am 31.03.2017 endete, waren vorher schon fast alle Plätze belegt. Lediglich im Krippenbereich  waren noch vereinzelt ein Platz frei. Ebenso wird vom Angebot der Mittagsbetreuung incl. einem selbst zubereitetem warmen Essen regen Gebrauch gemacht. Auch hier sind fast alle Kapazitäten ausgeschöpft.

Ein insgesamt etwas ruhigeres Jahr neigt sich im Kindergarten dem Ende zu. Mit dem Schluss des Kindergartenjahres fängt für zahlreiche Kinder das „Abenteuer Schule“ an. Nachschub für die frei werdenden Plätze steht bereits parat. Die Auslastung wird auch im kommenden Kindergartenjahr sehr zufriedenstellend sein.

LTG63: Unter der Federführung des LTG63 fand in diesem Jahr auch wieder das Militärkonzert statt. Am 14. und 15. März 2017, jeweils um 19:30 Uhr, wurde im Rendsburger Stadttheater wieder aufgespielt. Der Erlös der Veranstaltung wurde, wie in jedem Jahr, an ausgesuchte Vereinen und Einrichtungen aus der Region gespendet.

Breitband: Unsere Tiefbauer aus Holland kamen gut voran. Auch die Hauptnerven des Systems, die Überlandleitungen, sind im Bau.

Die Verlegung des Lichtleiterkabels in Hohn steht vor der Fertigstellung. Gemeinde, Baufirma und Auftraggeber werden nach der endgültigen Wiederherstellung der Oberflächen mit der Abnahme der Arbeiten beginnen. Wir hoffen, Ende Juni Vollzug melden zu können. Zwischenzeitlich werden die einzelnen Anschlüsse mit dem Netz verbunden. Die Überlandtrassen sind fertig und die digitalen Signale stehen zur Verfügung. Wer nähere Auskünfte braucht, kann sich an jedem Donnerstag zwischen 16:00 und 18:00 Uhr im ehemaligen Plohmann-Geschäft in der Hauptstraße informieren.

Asylanten: Der schon im letzten Bericht beschriebene Sprachkursus für hiesige Asylanten wurde gut besucht und regelmäßig durchgeführt. Erste Erfolge sind zu erkennen. Die Gemeindevertretung wird nun entscheiden ob ein zweiter Teil auch noch finanziert wird.
 
Kirche: Seit dem 01. März 2017 ist sie nun da. Frau Pastorin Anke Andersson hat die Pastorenstelle in Hohn übernommen. Ein „Herzliches Willkommen“ wurde mit Unterstützung eines Blumenstraußes und des Gemeindewimpels überbracht. Am 12. März um 15:00 Uhr hat der Einführungsgottesdienst in der Hohner Marienkirche stattgefunden. Anschließend war Zeit zum Kennenlernen im Gemeindehaus bei einem Kirchenkaffee.

Amtsgebäude:    Der Wettbewerb zur Namensgebung des Amtsgebäudes hatte nicht den von mir erhofften Erfolg. Lediglich drei Vorschläge wurden eingereicht. Wobei scheinbar keine Idee so zündent war, dass sie zu einem Ergebnis geführt hätte.

Ottergehege: Wie aus der lokalen Presse sicherlich bekannt, ist das Ottergehege wieder komplett besetzt. Eine Dame namens Schorfi begleitet Anton jetzt. Den Namen hat sie schon mitgebracht, weil sie ursprünglich aus der Schorfheide stammt. Die tägliche öffentliche Fütterungszeit wird weiterhin um 16:00 Uhr durchgeführt. Jeder ist herzlich eingeladen mal einen Blick zu riskieren.

Stiftung: Es ist geschafft. Die Stiftungsurkunde für die „Hans und Ruth Struck Stiftung“ ist angekommen. Seit dem Jahr 2011 lag dem Innenministerium in Kiel ein entsprechender Antrag vor. Aus unterschiedlichsten Gründen verzögerte sich die Anerkennung Jahr um Jahr. Nach den Statuten werden nun der amtierende Hohner Bürgermeister und ein Notar, möglichst mit Sitz in Hohn, den Stiftungsvorstand bilden.  Dieser Vorstand wird nun im Sinne der Familie Struck das vorhandene Vermögen verwalten. Aus dem Erlös sollen verschiedene Hohner Vereine gefördert werden.

F-Plan: Die Gemeindevertretung bereitet eine Änderung des vorhandenen Flächennutzungsplanes der Gemeinde Hohn vor. Durch die in den letzten Jahren stark angestiegene Bautätigkeit wurden Bauplätze im Ort zur Mangelware. Bereits im Jahr 2015 wurde eine Innenbereichsanalyse in Auftrag gegeben und veröffentlicht. Dieses Ergebnis förderte den Bau von Einfamilienhäusern im Kernbereich des Dorfes. Kam aber der vorhandenen Nachfrage nicht nach. Nun sollen weitere Flächen für die Wohnbebauung freigegeben werden, um auch für die nächsten Jahre allen Bürgern die Möglichkeit zum Bau eines Eigenheimes oder zur Miete einer modernen Wohnung zu ermöglichen. Wir beabsichtigen, das Konzept noch in diesem Sommer vorzustellen.

Sparkasse: Die Förde Sparkasse hat die Öffnungszeiten für die Filiale Hohn drastisch eingeschränkt. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den Aushängen an der Sparkasse oder dem Internet. In Gesprächen mit leitenden Mitarbeitern des Geldinstitutes wird auf die Kostensituation der einzelnen Filialen hingewiesen. In Zeiten der 0%-Zinspolitik müssten rechtzeitig Maßnahmen ergriffen werden um die Kostenseite im Griff zu halten.

Feuerwehr: Am 8. Juli 2017 ab 09:00 Uhr findet in Friedrichsholm der Amtsfeuerwehrtag statt. Vormittags stehen Wettkämpfe der einzelnen Wehren auf dem Programm, abends soll dann zu Klängen den „Hohner Dorfmusikanten“ das Tanzbein geschwungen werden. Die Feuerwehr erhofft eine rege Teilnahme der Bevölkerung.

Spenden: Durch eine großzügige Spende einer Hohner Mitbürgerin flossen der Feuerwehr, der Jugendfeuerwehr und dem Kindergarten erhebliche Geldbeträge zu. Ich danke der Spenderin für ihre Hilfsbereitschaft. Das Geld wird sachgerecht verwendet werden.

Ihr
Jürgen Kuhrt
Bürgermeister


Externe Links